Gelesen im Oktober

Ich hab ja versprochen, dass ich nach der Abgabe meiner Bachelor-Arbeit auch mal ab und zu was über meine Lese- und Bücherleidenschaft schreiben werde. In meiner Seitenleiste hab ich ja schon mal einen Link zu Library Thing eingefügt. Soweit ich es aktuell halte, könnt ihr dort immer sehen, was ich gerade im Moment lese! Jetzt aber zu den Büchern, die ich im Oktober gelesen habe (wer sich wundert warum ich so viele Kinder- und Jugendbücher lese, ich rezensiere für die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien):

  • Skogland von Kirsten Boie: Jarven wird bei einem Casting ausgewählt, eine Prinzessin in einem Film zu spielen. Die Dreharbeiten sollen in Skogland stattfinden. Dort angekommen, stellt Jarven schnell fest, dass sie nicht für einen Film, sondern für die gemeinen Pläne von Gegnern des verstorbenen Königs eingesetzt werden soll…
    Am Anfang fand ich die Story recht lahm, aber ca. ab der Hälfte gewann die Handlung an Spannung. Gute Entscheidung der Autorin ein fiktives Land zu wählen. Die Probleme dort sind erschreckend aktuell und brisant (Rassismus, Diskriminierung, Zensur, Überwachungsstaat) und für Jugendliche gut verständlich dargestellt.
    Fazit: spannend, machte mich nachdenklich und war an einem Abend gelesen!

  • Leg nieder dein Herz von Hermann Schulz: Die Missionarin Friederike Ganse stirbt noch als junge Frau an einem seltsamen Unfall. Ein junger Journalist wird von ihrer Missionsgesellschaft beauftragt ihre Lebensgeschichte aufzuschreiben. Tief wird er in Friederikes Geschichte hineingezogen und schreibt das Portrait einer faszinierenden und bigotten Frau, die Zeit ihres Lebens die Männer verzaubert hat und gar nicht die Heilige war, die er zu finden erwartete. Ein seltsam schönes und ungewöhnliches Buch. Afrika wird lebendig, aber Friederike blieb mir auch nach dem Lesen des gesamten Buches ein Rätsel.
    Fazit: keine leichte Kost, aber macht Lust auf mehr anspruchsvolle Jugendliteratur!

  • 35 Kilo Hoffnung von Anna Gavalda: nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2005. Ein französisches Jugendbuch über einen Jungen, der nicht in die Schulwelt voller Druck hineinpasst. David hat zwar keine Schultalente, aber er ist ein hervorragender Handwerker. Nur bei seinem Opa kann er entspannen, nur von ihm fühlt er sich verstanden. Als Opa Leon schwer krank wird, muss David sein Leben selbst in die Hand nehmen.
    Fazit: Einfühlsames und bewegendes Portrait eines Jungen, seine Schwierigkeiten erwachsen zu werden und Verantwortung für sich zu übernehmen. Lesenswert!

  • Abby Lynn, Teil 1-4 von Rainer M. Schröder: Die ersten drei Teile über Abby Lynn, die wegen Diebstahls Anfang des 19. Jahrhundert nach Australien verbannt wurde, hatte ich schon gelesen. Jetzt ist mir der letzte Teil „Abby Lynn – Verborgen im Niemandsland“ in die Hände gefallen. Ich muss ehrlich sagen, dass mich vor allem die beiden letzten Bände total enttäuscht haben. Langweilig und ohne Atmosphäre. Sorry, aber nach Band zwei hätte Schluss sein müssen. Die Zeit im Gefängnis und auch der Siedlertreck, den Abby und auch ihr Mann durchmachen müssen oder wollen, haben nichts von dem Abenteuer des ersten Teils. Gezwungene Fortsetzungen sind die Schlimmsten und das war hier wohl leider der Fall. Manchmal ist es eben besser, sich von seinen Figuren rechtzeitig zu verabschieden, als sie zwanghaft am Leben zu erhalten.
    Fazit: Wer an Australiens Geschichte interessiert ist sollte die ersten Bände lesen und danach Abby Lynn vergessen.

  • Twins – Perfection isn’t always as easy as it looks by Marcy Dermansky: the only English book I read this month. I picked it up in the bookstore and as I am always interested in Twin Stories (my sisters are twins) I decided to buy it. I expected another chick lit book, but I was sooo wrong. Twins is about identical twins Sue and Chloe, who try to grow up somehow in american suburbia. Their parents are distant, but rich, their brother is hostile and unfriendly. They only have each other and at one point, it does not work out anymore. Whatever relationship they had is threatened by other friends and influences and only hitting rock-bottom and living apart can actually bring them together again.
    Very black humour, extremly honest by looking behind peoples curtains and quite funny as well.
Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rest veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Gelesen im Oktober

  1. Crystal schreibt:

    How astounding to find a Sweet Valley High book on your list! I read several books from that series when I was a pre-teen and I do recall that I liked them very much. Right now I’m reading Middlesex!

  2. Katja schreibt:

    Hmm, must ahve been the wrong list. I’ve never even heard about Sweet Valley High!

  3. Crystal schreibt:

    But that Twins book is from the Sweet Valley High series, they were incredibly popular among girls when I was a pre-teen and a television series based on the books aired briefly. Try Google if you wanta find more info., nearly every American woman my age probably read a Sweet Valley High book in her youth! 😉

  4. Katja schreibt:

    It might be based on those series, but it is a different setup and story line I think!

    Here is what Amazon says about my book:
    http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/0755325648/qid=1131181286/sr=8-1/ref=sr_8_xs_ap_i1_xgl/028-5314629-9798128–>

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s