Biathlon in Oberhof

Der Alltag hat mich wieder. Das Wochenende in Oberhof ist vorbei. Die super deutschen Biathleten ziehen weiter nach Ruhpolding und ich habe vier harte Wochen mit viel lernen vor mir. Die Wettkämpfe in Oberhof waren klasse. Am Donnerstag sind wir gemütlich in die Jugendherberge gefahren, die in einem sehr deprimierenden Tal im Thüringer Wald liegt. Leider hatten wir keinen Karten für die Staffel an diesem Tag. Am Freitag ging es dann zum ersten Wettkampf, dem Sprint der Herren in die Rennsetig-Arena nach Oberhof. Wir hatten SUPER Plätze direkt im Zielbereich und mit eigentlich gutem Blick in die ganze Arena – allerdings war sehr starker Nebel und so sagten die Veranstalter den Wettkampf ab. Egal, wir sind dann eben am Samstag schon sehr früh wieder gekommen und haben Ali Wolf auf den zweiten Platz sprinten gesehen. Sehr sympathischer Typ. Hat sich auch immer wieder bei uns, dem tollen Publikum bedankt… Machen nicht alle Athelten, wie wir feststellen mussten. Kati Wilhelm gewann dann nachmittags, bei teils regelwidrigen Bedingungen, den Sprint der Damen. Ein zufriedenstellendes Ergebnis („unsere ungeteilte Anerkennung, unsere tiefste Verbeugung“) für die deutsche Mannschaft. Gestern dann der Höhepunkt: Massenstart. Der absolut spannendeste Wettkampf und die Deutschen waren wieder ganz vorn dabei. Sven Fischer („hopp Fisch, hopp Fisch“) wurde phänomenal zweiter und Martina Glagow überholte auf dem Schlusssprint noch Olga Pyleva und trug den Sieg davon. Wir haben gebrüllt, gezittert und gejubelt. Uns die Füße kalt gefroren und die Nase auch. Wir haben die Stimmung genossen und hatten ein unvergessliches Wochenende. Zum Schluss bleibt nur noch eins: ein Ohrwurm und eine verschleppte Erkältung… Bilder gibts dann heut mittag!

Rennsteiglied

Ich wand’re ja so gerne am Rennsteig durch das Land,
den Beutel auf dem Rücken, die Klampfe in der Hand.
Ich bin ein lust’ger Wandersmann, so völlig unbeschwert.
Mein Lied erklingt durch Busch und Tann‘, das jeder gerne hört.

Diesen Weg auf den Höh’n bin ich oft gegangen,
Vöglein sangen Lieder.
Bin ich weit in der Welt, habe ich Verlangen,
Thüringer Wald, nur nach dir.

Durch Buchen, Fichten, Tannen, so schreit‘ ich in den Tag,
begegne vielen Freunden, sie sind von meinem Schlag.
Ich jodle lustig in das Tal, das Echo bringt’s zurück.
Den Rennsteig gibt’s ja nur einmal und nur ein Wanderglück.

An silberklaren Bächen sich manches Mühlrad dreht,
da rast‘ ich, wenn die Sonne so glutrot untergeht.
Ich bleib‘ solang‘ es mir gefällt und ruf‘ es allen zu:
Am schönsten Plätzchen dieser Welt, da find‘ ich meine Ruh‘

Musik: Herbert Roth, Text: Karl Müller
Copyright © 1951 Hardt Musik Verlag

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rest veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s