Ich bin schwanger!

Drei Tage weiß ich es jetzt und kann es noch immer nicht fassen: ich (ICH!!) bin schwanger! Lange hat es gedauert, bis sich unser größter Wunsch erfüllt hat: ein Baby wird kommen! Ich bin zwar für mein Alter total im Durchschnitt, was die Wartezeit angeht, aber es hätte für mich ruhig schneller gehen können. Ich bin nicht gerade der geduldigste Mensch. Das Timing ist nicht perfekt, aber ich habe gehört, dass man mit Kindern ohnehin perfekt nie bekommt und seine Pläne einfach auch mal aus dem Fenster werfen sollte.

Wenn ich richtig gerechnet habe, dann ist das kleine Wesen in meinem Bauch nun ungefähr 3 Wochen alt und ich demnach in der 5. SSW. Nächste Woche am 21.12. habe ich meinen ersten Termin bei der Frauenärztin und ich glaube nicht, dass ich mich je im Leben so auf einen Arzttermin gefreut habe. Noch ist da natürlich auch viel Unsicherheit und Zurückhaltung. Schließlich kann bei einer Schwangerschaft, gerade am Anfang, viel schief gehen. Aber da ich grundoptimistischer Mensch bin, gehe ich jetzt einfach mal davon aus, dass wir im August ein (EIN!) gesundes Baby in die Arme schließen können.

Das ist natürlich gerade auch noch so eine Sorge: werden es Zwillinge? Ich bzw. wir könnten damit natürlich leben, aber ich würde doch lieber erstmal mit einem Kind anfangen… Ach ja, die Sorge ist natürlich begründet, meine Mutter hat ja Zwillinge bekommen (die ich zwar heiß und innig liebe, meine kleinen Schwestern), aber das war auch ganz schön stressig mit den kleinen Mäusen am Anfang. Jetzt sind sie ja schon Mitte zwanzig 😉 (und manchmal noch immer anstrengend, hihi).

Ich habe fast alles gemacht, was man so tun soll, wenn bzw. bevor man denn schwanger werden möchte. Folsäure genommen, alle Impfungen erledigt, war beim Zahnarzt, habe Tees getrunken und zum Schluss sogar meine Temperatur gemessen. Genau einen Zyklus… Hihi. Ich bin sicher, auch ohne Messen hätte es jetzt geklappt, aber durch die Messerei wusste ich dann schon vor dem Test, dass ich wohl eher schwanger bin… Die Kurve wollte einfach nicht fallen.

So bin ich also zwei Tage durch die Welt gelaufen mit, außer Schwindel, keinerlei Symptomen (und ich weiß genau, was es da am Anfang angeblich alles geben kann) und mit einer Riesenangst zu testen. Ich hatte im Oktober schon so gehofft und da hatte sich dann aber mein Zyklus wohl wegen Krankheit / Antibiotikum verschoben und ich war SOO enttäuscht. Tja, also hab ich mir tapfer eingeredet: du bis eh nicht schwanger, kann nicht sein, wart ab, jeden Moment geht es los. Aber von Stunde zu Stunde wurde die andere Stimme lauter: tu es, teste, dann weißt du es wenigstens…

Tja, der erste Test am Mittwoch (12.12.12) früh (ein billiger OneStep) war GANZ LEICHT POSITIV. Die zweite Linie ist schwach aufgetaucht… Eingebildet hab ich sie mir nicht, mein Mann hat sie auch gesehen. Ich hab das aber trotzdem dann abgehakt und mich innerlich auf 24 Stunden Warten und einen neuen Test am Donnerstag früh eingestellt.

Wie war das mit der Geduld? Haha, am Nachmittag hab ich dann mal vorsorglich aufgehört zu trinken und nach dem Abendessen (ich wollte den rohen Schinken und das Mettwürstchen nochmal genießen, falls es denn bis Sommer mein letztes gewesen wäre) einen neuen Test gemacht. Clearblue digital. Echt super, da gibt es keine schwachen Linien, sondern die klare Ansage: schwanger, 2-3 Wochen.

Und dann Freudentränen, schluchzen, ich konnte es nicht glauben. Mein Mann war das deutlich gelassener…. Eigentlich wollte ich ihm ja statt des Tests direkt Babys ersten Body überreichen (mit einem Trompeterbär), aber statt dessen hab ich ihm einfach den Test entgegen gestreckt…

Foto 3

Und nun heißt es wieder warten: auf den Arzttermin, wo das hoffentlich alles bestätigt wird und dann auf Weihnachten, wo wir es unserer engsten Familie sagen wollen. Im Büro werde ich erstmal noch Stillschweigen bewahren. Das reicht noch Ende Januar!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutsch, Gefeiert/ Celebrating, Gefreut/ Happy, Getestet/ Testing, Schwangerschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Ich bin schwanger!

  1. Freundin R. schreibt:

    „Wie war das mit der Geduld? Haha, am Nachmittag hab ich dann mal vorsorglich aufgehört zu trinken…“ Dieser Satz ist sehr lustig. Klingt wie: normalerweise gönne ich mir immer gegen spätestens 15:30 Uhr ein Gläschen, das habe ich heute mal sicherheitshalber ausgelassen 😉

  2. Freundin R. schreibt:

    Ach so, jetzt versteh ich es erst richtig! Ich dachte tatsächlich an Alkohol – so ein Gläschen Wein am Abend… Die Problematik des Testens ist/war mich nicht bekannt…

    • Tja, man lernt nie aus. Ich sag zu dem Thema nur so viel: man versucht ja ein Hormon nachzuweisen und je konzentrierter das „Testmaterial“ ist, desto einfacher ist das möglich. Von daher testet man in der Regel morgens… Außer man ist ungeduldig, wie ich, dann testet man morgens und abends und muss eben vorher ein paar Stunden durstig sein (was mir nicht leicht fällt…)!

  3. Pingback: What a difference a year makes… | Heute hier, morgen dort

  4. Pingback: Schwangerschaft 2.0 – Der Test | Heute hier, morgen dort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s