Mit vier Wochen…

… macht ein kleiner Bigfoot den ersten Entwicklungsschub. Zumindest glauben wir das!
… ist man ein großer Schauspieler: auf Partys und beim Oma-Opa-Besuch benimmt man sich vorbildlich. Sobald die Events vorbei sind kann man sich bei Mama und Papa gehen lassen 😉
… ist wickeln nicht mehr ganz so furchtbar wie am Anfang.
… mag man tagsüber gerade eigentlich nur im Bondolino schlafen. Auf dem Arm, in der Wiege, im Kinderwagen. Alles blöd. (Mal schauen, wie es gleich im Autositz klappt).
… sind die Nächte immer noch ganz okay. In den Schlaf finden klappt mal mehr, mal weniger gut, aber es geht. 
… weint man plötzlich echte Tränen. Herzzerreißend…
… sieht man viel mehr als vorher und kann minutenlang auf irgendwas starren.
… rutscht einem ab und zu auch mal ein Lächeln im wachen Zustand raus. 
… hat man noch keinen festen Rhythmus, aber noch immer nie mehr als alle drei Stunden Hunger.
… bekommt man langsam Speckröllchen an Armen und Beinen. Ein echtes Doppelkinn gibt es schon seit einigen Tagen.
… wird man endlich ohne Fläschchen satt.
… ist man selbstredend weiterhin das süßeste und schnuffeligste Baby überhaupt.

IMG_8073Teil des vom Papa selbst gebastelten Musikmobiles: eine kleine Trompete (no pressure ;-), die über der Wiege schwebt.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bigfoot, Deutsch, Gestaunt/ Astonishing veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s