Die Medela Swing-Pumpe und ich

Wie bereits berichtet, hat mir die Firma Medela netterweise eine Milchpumpe zur Verfügung gestellt, die vor allem in den zwei Zufütter-Wochen unentbehrlich war. In dieser Zeit habe ich nach jeder (!!) Mahlzeit gepumpt, wir waren manchmal knapp zwei Stunden beschäftigt, bis das Kind getrunken hatte, gewickelt war, ich gepumpt hatte und mein Mann parallel zufütterte. Kurz nachdem dann die Milch reichte, habe ich den ersten Vorrat angelegt, um abends alleine auf einen Geburtstag zu gehen – und diesen haben wir prompt weggeschüttet, da ich rechtzeitig zum Stillen wieder da war. Aus diesem Grund haben wir jetzt noch einen Medela Fläschchenwärmer gekauft. Da ist es nämlich gut möglich, die eingefrorene Milch schnell und schonend zu erhitzen. Und wenn nichts gebraucht wird, dann muss auch nichts aufgetaut werden. Sehr praktisch.

Nun aber zur Pumpe selbst. Ich finde, dass sie wirklich idiotensicher zu bedienen ist. 4 Knöpfe, davon ist einer „An“ einer „Wechsel auf Pumpen“ und die + und – Tasten sind zur Verstärkung oder Schwächung des Vakuums. Das war es auch schon. Dazu ist sie handlich, kann in einem Transportbeutel mitgenommen werden und vor allem ist sie leise.

IMG_7998

Das eigentliche Pumpset besteht aus drei Teilen, eine Flasche von Medela muss natürlich immer drangeschraubt werden. Und das war es. Gereinigt werden muss natürlich nach jedem Pumpen, aber auch das ist echt einfach. Kurz kalt abspülen, dann in warmem Wasser mit Spüli abspülen, wieder kalt abbrausen und dann einmal am Tag auskochen. Ich mach das immer morgens nach dem ersten Stillen, das nicht im Bett stattfindet, zusammen mit meinen Stillhütchen und den Schnullern des vergangenen Tages. Ach so, natürlich kann auch alles in die Spülmaschine.

Bei mir ist es echt unterschiedlich, wie viel ich noch pumpen kann. Am einfachsten ist es, wenn Bigfoot die Seite schon angetrunken hat. Gestern habe ich wieder angefangen für den nächsten Vorrat. Weil eines habe ich noch nicht geschafft: Pumpen mit Kind. Von daher beschränkt sich das gerade auf Abende und Wochenenden. Und letzte Woche war ich viel zu fertig, als dass ich das auch noch geschafft hätte.

Abschließend kann ich sagen, dass ich echt froh bin um die Pumpe. Mit einer Handpumpe hätte ich ungeduldiges Wesen das NIEMALS durchgehalten und wer weiß, ob ich dann jetzt überhaupt noch stillen würde. Natürlich hätte ich bestimmt auch eine Pumpe leihen können, aber so bin ich jetzt über die komplette Stillzeit völlig autark (wenn man mal davon absieht, dass ich mein Baby momentan gar nicht lange alleine/beim Papa lassen mag 😉 Mir würde es ja reichen, wenn er tagsüber mal wieder länger im Kinderwagen/auf Papa schlafen würde, damit ich zumindest mal meine zugeschnittenen Nähprojekte noch beenden kann…

Vielen Dank also, liebes Medela-Team für diese nützliche Milchpumpe, die ich mir bestimmt selbst nicht gekauft hätte und die ich nun aber problemlos allen Mamas empfehlen kann, die Stillprobleme haben oder einfach mal zwei Stunden in Ruhe zu einer Massage gehen wollen 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bigfoot, Deutsch, Gegessen/ Eating veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s